Aktuelles

»Feuer und Melancholie in der Halle400«

Das Forum für zeitgenössische Musik bedankt sich für den erfolgreichen Konzertabend am vergangenen Freitag beim erfreulich zahlreich erschienenen Publikum sowie bei Florian Hoelscher, der Frederic Rzewskis The People United Will Never Be Defeated ausgezeichnet zur Aufführung brachte.

Den Erfolg des Abends bemerkte Christian Strehk in seiner Rezension unter dem Titel »Feuer und Melancholie in der Halle400« mit den folgenden Worten:

Das wahnwitzig virtuose Hauptwerk […] verfehlt seine brennende Wirkung auch bei Florian Hoelscher nicht. Dabei geht der Pianist bedächtiger vor als etwa sein Kollege Igor Levit (beim SHMF). Hoelscher bringt die explosiven, zwischen serieller Avantgarde, Jazz- und Kurt Weill-Anklängen sowie Neoromantik changierenden Entladungen in Balance: Da bespiegelt sich der heiße revolutionäre Drang immer wieder in einer tiefen Melancholie.
Und genau die kennt auch die Themenquelle, das chilenische Kampflied »El Pueblo Unido«, mit dem sich der Widerstand gegen das Pinochet-Regime Mut machte. Ein Coup, dass Chiffren-Initiator Friedrich Wedell die wiederentdeckte Schallplattenaufnahme davon vorab abspielen lässt. So stecken Hörer und Spieler gleich tief drin in der Aura. Hoelscher wird zu Recht für eine bravouröse […] Aufführung gefeiert, die einen Sog vergleichbar Keith Jarretts Köln Concert entwickelt.
Foto: Helge Krückeberg

Quelle: Christian Strehk in den Kieler Nachrichten am Dienstag, 6. November 2018

Wir, das Forum für zeitgenössische Musik, machen nächstes Jahr weiter.

Archiv

After Work-Konzert

Florian Hoelscher – Klavier:

The People United Will Never Be Defeated!
36 variations on ¡El pueblo unido jamás será vencido!

Frederic Rzewski (*1938)

Freitag, 2. November 2018, 18 Uhr (Konzerteinführung 17:15 Uhr)
Halle400 Kiel
An der Halle400 Nr. 1, 24143 Kiel

Die weltweit bekannte Melodie des chilenischen Liedes von Sergio Ortega, dem Thema des Variationswerkes, war ein Symbol für die Allende-Regierung und den antiimperialistischen Kampf in Chile nach dem Militärputsch von 1973. Ihr Anfangsrhythmus ist auch hierzulande ein bekanntes Motiv des Widerstandes.

Rzewskis nur selten gespielte Variationen der Melodie tragen auch musikalisch die Haltung des Widerstands weiter. Sie erfordern eine aberwitzige Virtuosität, und die Freiheit in der Vermischung von Folklore, Klassik, Moderne, Jazz und Popmusik erweitert ihrerseits den Fokus auf revolutionäres Handeln überhaupt,  gesteigert noch durch die Erinnerungen an zwei weitere bekannte Revolutionslieder.

Frederic Rzewski:
Außer dem Thema selbst erscheinen zwei Lieder an verschiedenen Stellen: Das italienische Revolutionslied „Bandiera rossa“, das sich auf jene Italiener bezieht, die in den siebziger Jahren ihre Türen den zahlreichen Flüchtlingen vor dem chilenischen Faschismus öffneten, und das antifaschistische „Solidaritätslied“ von Hanns Eisler aus dem Jahr 1932, das daran erinnert, dass es in der Vergangenheit Parallelen zu den Bedrohungen von heute gibt, und dass es wichtig ist, daraus zu lernen.

Die Musik hat eine Spannweite von der schlichten Liedform bis hin zu größter pianistischer Leistung, der Ausdruck reicht in wechselnden Zyklen von sensibelster Lyrik bis hin zu dramatischer Tragik – und doch: die Musik bleibt immer verständlich, mitreißend und erschütternd.

Ein politisches Statement – und höchste Klavierkunst !

Zum Archiv "Chiffren"
Bildnachweis: Stadtarchiv Kiel, 1.1 FotoSlg 66548

Karten:
Vorverkauf Konzertkasse Streiber: 16 € / ermäßigt 11 €
Abendkasse: 18 € / ermäßigt 12 €
Schüler und Studenten frei
barrierefrei

Impressum:
Forum für zeitgenössische Musik e.V.
c/o Musikwissenschaftliches Institut
der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
24098 Kiel
Verantwortlich für den Inhalt:
Dr. Friedrich Wedell

Projektbüro:
Diedrichstr. 2, Mo – Mi 10 – 13 Uhr
24143 Kiel
Tel.: 0431-2202620
Außerhalb der Bürozeiten:
Tel.: 0431-2007166
info@chiffren.de

Forum für zeitgenössische Musik e.V.
wird gefördert von: